Barrierefreie PDFs: Passepartout zu Informationen für alle

Der Schweizer Gesetzgeber schreibt im Behinderten­gleichstellungsgesetz (BehiG) sowie in den dazugehörigen Behinderten­gleichstellungs­verordnungen (BehiV) vor, dass niemand auf Grund einer Behinderung diskriminiert werden darf. Das BehiG trat am 1. Januar 2004 in Kraft und führt aus, dass Kommunikations­systeme bis spätestens zehn Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes behindertengerecht angeboten werden müssen. Dies betrifft digitale Veröffentlichungen (Internet, Webpages), deren Inhalte für alle vollständig zugänglich sein müssen, namentlich solche von Bund, Kantonen, Gemeinden und Behörden. Diese Frist ist nun abgelaufen.

Accessibility Update 2010 in Zürich

Die halbtägige Vortragsreihe «Accessibility Update 2010» präsentiert neueste Trends, Entwicklungen und Projekte, um Menschen mit Behinderungen und Senioren den Zugang zu Informations- und Kommunikationstechnologien zu erleichtern, ähnlich dem Accessibility Day im Vorjahr.

Accessibility Update 2012 – Accessible Mobility

Am 14. Juni 2012 findet in den Räumlichkeiten der ETH Zürich das jährliche Accessibility Update statt. Ziel ist es, den Austausch zwischen Betroffenen und Fachleuten aus der IT zu fördern. Besonderer Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem allgegenwärtigen Thema Mobilität.

Barrierefrei, was habe ich davon?

Christian Hojas, Senior Webapplication-Entwickler

Was zeichnet eine barrierefreie Website überhaupt aus? Umgangssprachlich wird barrierefrei oftmals mit blindentauglich gleich gesetzt. Und die nächste Frage lautet dann: wie viele Besucher ohne Augenlicht wird es auf meiner Homepage geben, soll ich für diesen geringen Anteil wirklich Zusatzaufwand betreiben?

Barrierefreies Musikvideo

Mathias Gamper, Senior Screendesigner

Gehörlose mögen nicht das grösste Zielpublikum von MTV & Co. darstellen, doch sie können definitiv ein Publikum sein. Das beweist das Musikvideo der deutschen Band Breitenbach.

Blättern:1 2  3