Schweizer Accessibility-Studie 2011: Bestnoten für Kanton Glarus

Mathias Gamper, Senior Screendesigner

Die Stiftung «Zugang für alle» veröffentlichte zum dritten Mal (nach 2004 und 2007) eine umfassende Studie, welche die Zugänglichkeit bedeutender Schweizer Websites beurteilt. Es zeigt sich, dass die Barrierefreiheit von Websites – obwohl zumindest für Teilbereiche der öffentlichen Hand bereits seit 2004 gesetzlich vorgeschrieben – zwar langsam, aber wenigstens stetig verbessert wird.

Als Anbieter von eGovernment-Lösungen liegt backslash dieses Thema schon lange am Herzen. Besonders im Frontend achten unsere Designer und Entwickler auf die barrierefreie Gestaltung und technische Umsetzung der Website. Dazu gehört auch, permanent neue Erkenntnisse und Technologien in unsere Lösungen einfliessen zu lassen. Aber auch unsere Kunden, die ihre Inhalte über unser CMS verwalten, lernen an unseren Workshops, worauf sie als Redaktoren zu achten haben, damit auch alle Inhalte den Anforderungen an die Barrierefreiheit gerecht werden.

Kanton Glarus unter den Besten

Erfüllungsgrad von www.gl.ch der WCAG-Prinzipien: 5 von 5 Punkten in allen Prinzipien Das Expertenteam von «Zugang für alle» liefert uns und anderen Anbietern mit der Accessibility-Studie erneut wertvolle Hinweise zur Bestandesaufnahme und weiteren Verbesserung. Und so freut es uns natürlich besonders, wenn man auch sieht, dass sich unsere Anstrengungen diesbezüglich lohnen.

So kann die technisch komplett überarbeitete und Anfang 2011 von backslash relaunchte Glarner Kantonswebsite erneut einen Spitzenplatz in Sachen Barrierefreiheit erreichen. Mit 5 von 5 Sternen erfüllt sie damit alle vier WCAG-Prinzipien Wahrnehmbar, Bedienbar, Verständlich und Robust. Oder wie die Studie weiter ausführt:

«Navigation und Orientierung gestalten sich hier für Nutzer von Screenreadern einfach, dank Einsatz neuster Technologien wie etwa HTML5-Landmarks und der Hinterlegung korrekter Struktur-Informationen.»

Zugang für alle, Schweizer Accessibility-Studie 2011

Aber…

Und doch, es gibt Verbesserungspotenzial: So sind bei Glarus die angebotenen PDF-Dokumente kaum für die barriefreie Benutzung optimiert. Ein Manko, dass sich leider bei den meisten Websites im Test wiederholt. An dieser Stelle sei darum vielleicht noch auf die ausführliche Anleitung «Umgang mit MS-Word-Dokumenten und Konversion zu PDF» des Bundesamtes für Informatik, aber auch auf den kostenlosen PDF Accessibility Checker von «Zugang für alle» hingewiesen.

Auch bei schon etwas älteren Websites von backslash ist der technologische Fortschritt nicht spurlos vorübergegangen: Der Kanton Schwyz verbessert sich seit dem backslash-Relaunch um einen auf insgesamt vier Sterne. Zurückgefallen ist der seit längerem im Frontend-Bereich unveränderte Auftritt des Kantons Thurgau mit noch drei Sternen (vier Sterne im Jahr 2007).

Eine Veränderung in der Bewertung von seit länger bestehenden Auftritten wie dem des Kantons Thurgau dürfte einerseits auf das neue Testverfahren nach den neuen WCAG 2.0-Richtlinien zurückzuführen sein, verdeutlicht auf der anderen Seite aber auch, dass eine solche Studie nur eine momentane Bestandesaufnahme ist. Eine gute Website wird ständig ausgebaut, überarbeitet und verändert. Und so bleibt es die ständige Herausforderung, das erreichte Accessibility-Level zu halten oder wo möglich zu verbessern.

Wir stellen uns der Herausforderung und freuen uns bereits auf die nächste Studie.

Weiterführende Links

Möchten Sie mehr über Web-Accessibility, den Zustand ihrer heutigen Website oder mögliche Verbesserungsmassnahmen erfahren? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir freuen uns.