Neue Richtlinien für Barrierefreiheit

Am 11.12.2008 hat das W3C (World Wide Web Consortium) die neuen Richtlinien WCAG 2.0 (Web Content Accessibility Guidelines 2.0) verabschiedet. Die neuen Richtlinien lösen die alten WCAG 1.0 ab und unterstützten Webdesigner und Entwickler bei der Erstellung von barrierefreien Websites.

Eine barrierefreie Website ist so gestaltet und aufgebaut, dass die Informationen und interaktiven Dienste allen Personen, im speziellen Menschen mit Behinderungen sowie Senioren, zugänglich und nutzbar sind.

Die WCAG 2.0 ist neu in vier Prinzipien unterteilt:
 

  1. Wahrnehmbarkeit
    z.B. Textalternativen für Bilder oder Audiodateien
  2. Bedienbarkeit
    z.B. Bedienung über die Tastatur
  3. Verständlichkeit
    z.B. Textverständnis oder Hilfen bei der Eingabe
  4. Robustheit
    Kompatibilität mit assistierenden Technologien

Während sich die WCAG 1.0 noch sehr klar an HTML-Elementen orientierte und an der Trennung von Design und Inhalt, sind die WCAG 2.0 globaler und weiter gefasst. Der Fokus liegt neu in der Verbesserung der Zugänglichkeit für die Informationsaufnahme und den Interaktionsmöglichkeiten für möglichst alle Ein- und Ausgabegeräte und nicht in deren technischer Umsetzung.

Im Moment gibt es noch keine klaren Vorgaben, respektive Prüfungsmöglichkeiten der neuen Richtlinien. Natürlich haben die Punkte der WCAG 1.0 auch in der neuen Version ihre Gültigkeit.

Wir werden uns weiter intensiv mit der Barrierefreiheit von Websites befassen und die Erkenntnisse und Vorgaben aus der WCAG 2.0 laufend in unsere Entwicklungen einfliessen lassen.

backslash erreichte bei der letzten Überprüfung aller Kantonswebsites durch Zugang für alle und Namics Bestresultate bei der Überprüfung der Barrierefreiheit.

Zur Newsmeldung der Überprüfung von den Kantonswebsites