Newsletter Nr.12 zum Thema PKI in der Schweiz

Am 27.4.2005 hat in Bern die 2. eCH-Abendveranstaltung zum Thema „PKI in der Schweiz – Zertifikate für Unternehmen“ mit rund 130 TeilnehmerInnen stattgefunden. Gerne informieren wir Sie stichwortartig über einige Ausführungen der Referenten:

  • Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT will für alle föderalen Ebenen verwaltungsinterne Zertifikate anbieten (Referent: Paul Klarenberg / BIT).
  • Die Swisscom bietet voraussichtlich ab der 2. Jahreshälfte 2005 Zertifikate für Unternehmen an, die den Anforderungen des Bundesgesetzes über die elektronische Signatur (ZertES) entsprechen (Lorenz Neher / Swisscom).
  • Die Post sucht Partner für Anbieter von Zertifikatsdiensten, um eine ZertES-kompatible Produktpalette anzubieten (Hans-Christof Schregenberger / Swiss Post).
  • Der SwissSign Managed PKI Service erlaubt einer Organisation, den teuren und komplexen Betrieb einer eigenen PKI mittels einem Teil-Outsourcing zu umgehen. (Joseph Doekbrijder, SwissSign AG)
  • Die eCH-Fachgruppe digitale Signaturen hat ein Grundlagenpapier zur Anwendung der elektronischen Signatur im eGovernment erarbeitet, das dem Expertenausschuss in den nächsten Wochen unterbreitet wird (Michael R. Vetterli, SignPool GmbH).
  • Die eCH-Fachgruppe Sicherheit erarbeitet Zertifikatsklassen. Der Geschäftsprozess definiert den Trustlevel zur Identifizierung und Authentifizierung der Beteiligten (Gerold H. Werner, max.consult ag).