Internetauftritte in den Top Ten

Dank ihren hervorragenden Internetauftritten wurden Greifensee, Volketswil und Uster für den Preis «Eugen» nominiert. Diese Auszeichnung erhält die Gemeinde mit der besten Internetpräsenz.

Am 1. November wurden in Bern zum sechsten Mal die von der Bedag Informatik AG ausgeschriebenen Electronic-Government-Preise – die so genannten «Eugens» – vergeben. Der Preis «Eugen» würdigt die besten Internetauftritte von Gemeinden, Kantonen und Bundesämtern. Mit Uster, Volketswil und Greifensee kamen auch drei Vertreter aus dem Bezirk Uster in die engere Auswahl. Uster und Volketswil schafften es unter die zehn Anwärter für den Preis der Kategorie «Grosse Gemeinden», Greifensee für die Auszeichnung der Kategorie «Kleine Gemeinden.»
Letztlich hat es für die Gemeinden aus der Region nicht für den Preis gereicht, machten in diesen beiden Kategorien doch die Gemeinde Wohlen AG sowie die Urner Gemeinde Altdorf das Rennen. Die weiteren Nominierten in der Kategorie «Grosse Gemeinden» waren Cham, Horw, Jona, Olten, Thalwil, Wettingen und Zürich, in der Kategorie «Kleine Gemeinden» Abtwil AG, Gais, Kemmental, Neudorf, Nidau, Nottwil, Starrkirch-Wil und Stein.

2100 Web-Seiten untersucht
Auch wenn die Ustermer Gemeinden nicht als Gewinner resultierten, darf bereits die Nomination für den «Eugen»-Preis als beachtlicher Erfolg gewertet werden. Um die Preisträger zu ermitteln, hatte im vergangenen Sommer ein Fachteam im Auftrag der Bedag eine aufwändige und detaillierte Untersuchung aller rund 2100 schweizerischen Web-Auftritte von Bundesämtern, Kantonen und Gemeinden durchgeführt. Als Bewertungsgrundlage diente seitens der Bedag ein wissenschaftliches Raster mit über 40 Detailkriterien. Diese reichten vom inhaltlichen Angebot und der Interaktionsmöglichkeit über Design und Usability bis zur Technik und Sicherheit. Die Auswertung nahm ein Fachteam vor.

Die Top-Nominierten der Web-Auftritte aller vier Kategorien – in den beiden Gemeinden-Kategorien wurden jeweils zehn Anwärter nominiert – legte man einer unabhängigen Jury unter der Leitung des Freiburger Medienprofessors Louis Bosshart vor.

Sicherheit als wichtiges Kriterium
Wie die Bedag in einer Pressemitteilung schreibt, legte die Jury bei ihrer Bewertung sowohl auf die Information als auch auf das elektronische Transaktionsangebot, den eigentlichen «Guichet virtuel», grosses Gewicht. Wichtige Beurteilungskriterien für die Jury sind die Benutzerfreundlichkeit, Übersichtlichkeit und Behindertentauglichkeit. Dabei hielt sie sich an die Devise «einfach, informativ und sicher». Mit gutem Grund: Die Akzeptanz von Electronic-Government hängt in hohem Masse von der Sicherheit der Daten und vom garantierten Persönlichkeitsschutz ab. Als wichtigste Wünsche an das Electronic-Government gelten Bedienerfreundlichkeit (Einfachheit, Sprache, Übersicht), Informationen und Informationsqualität sowie Sicherheit und persönlicher Kontakt mit der betreffenden Verwaltung.

Nomination als Ansporn
Der neue Internetauftritt der Stadt Uster wurde im Februar dieses Jahres aufgeschaltet. Seine Merkmale sind ein schnell wachsendes Informations- und Dienstleistungsangebot, die sichere Datenverschlüsselung des Online-Schalters mittels 128 bit SSL-Verschlüsselung (gleicher Standard wie Internet-Banking) und markant steigende Besucherzahlen: Jeden Monat wird der städtische Internetauftritt gegen 40 000 Mal aufgerufen, schreibt die Stadt in einer entsprechenden Mitteilung. Dies ist eine Steigerung von fast 50 Prozent seit dem Relaunch im Februar 2005. «Die Verantwortlichen der Stadt Uster freuen sich über die Nominierung und fassen diese als Ansporn für die konsequente Weiterentwicklung der Website www.uster.ch auf», heisst es weiter.

Auch die Homepage von Greifensee wird rege benutzt, rund 25 000 Mal im Monat, wie der neue Gemeindeschreiber Martin Weilenmann erklärt. Und für die Zukunft seien weitere Verbesserungen geplant: «Gemäss unserem Budget ist die Einführung von E-Payment vorgesehen.»


Erschienen am Samstag, 05. November 2005
© «Der Zürcher Oberländer» / «Anzeiger von Uster» / Manuel Reimann