Animierte PNGs

Fabian Reichle, Webdesigner (bis 2010)

Animierte Bildchen im Web sind zwar in der Regel eher ein Graus, aber es kann durchaus vorkommen, dass man die Dinger halt doch braucht. Und manchmal sehen sie sogar auch noch gut aus! Allerdings kommt man mit dem GIF-Format relativ schnell an die kreativen Grenzen. Seit einiger Zeit gibt es allerdings animierte PNGs (APNG), die, wie ihre statischen Kollegen, einen Alphakanal beinhalten können.

So können auch Animationen mit durchsichtigen Schatten und einer anständigen Kantenglättung erstellt werden. Praktischerweise gibt es auch noch ein praktisches Firefox-Addon dazu: mit dem APNG-Editor können einzelne PNG-Bilder als Frames aneinandergehängt und gespeichert werden. Die Bedienung geht dabei kinderleicht von der Hand. Nun, wo ist der Haken?

geringe Unterstützung der Browser

Leider gibt es tatsächlich einen… oder sogar mehrere. Das Format wird nur von Firefox ab Version 3 und Opera ab Version 9.5 unterstützt. Fairerweise wird bei allen anderen Browsern wenigstens das erste Frame als Standbild angezeigt. Zum anderen sind APNG-Dateien relativ schwer und werden locker drei mal so gross wie animierte GIFs. Das Format hat sich bis heute leider nicht durchsetzen können und das wird wahrscheinlich wohl auch so bleiben. Nichts desto trotz können APNGs unter Umständen ganz praktisch sein, wie ich finde. Ein praktisches Beispiel wäre bei loogo zu bestaunen (Newsecke).