Datasource als optionales Attribut bei cfquery in Coldfusion 9

Mischa Sameli, Geschäftsführer & Leiter Entwicklung

Adobes ColdFusion-Evangelist Ben Forta hat am Wochenende ein nettes Feature von ColdFusion 9 ausgepackt. So wird es künftig möglich sein, ColdFusion-Queries ohne die Angabe der Datasource abzusetzen.

Das ist natürlich keine revolutionäre Neuerung, aber es kann doch einiges an Schreibarbeit ersparen. So ist es künftig möglich, Datenbank-Abfragen so zu notieren:

1<!--- bisher ---><cfquery name="qryGetUser" datasource="application.datasource">
2SELECT *
3FROM users
4</cfquery><!--- neu ---><cfquery name="qryGetUser">
5SELECT *
6FROM users
7</cfquery>
Die Vereinfachung hätte schon längst Sinn gemacht, denn nur selten wird mehr als eine Datenquelle in einem Projekt verwendet. Und wenn schon, dann höchsten für ein paar wenige Abfragen. Und für diesen Fall kann man nun den optionalen Parameter ja auch problemlos wieder setzen. Ach ja, eine globale Definition für den Wert der datasource ist natürlich schon nötig. Und zwar wird dies im Application.cfc abgehandelt:
1<cfcomponent>
2<cfset this.datasource = "postgre_projectxy">
3</cfcomponent>
Abwärtskompatibel ist der Code so logischerweise nicht mehr, also viele beliebte Open-Source-Projekte werden diese Notation vermutlich nicht verwenden in naher Zukunft. Und ich bin mir fast sicher, dass auch Railo diese Neuerung in den nächsten Release aufnehmen wird…