FreeMind: Kostenloses und effizientes Mind-Mapping-Programm

Mischa Sameli, Geschäftsführer & Leiter Entwicklung

Wenn man konzeptionell am Werk ist, kommt man in der Regel um Mind-Maps nicht herum. Schnell irgendwelche oft zusammenhanglose Gedanken zu Papier bringen, die später irgendwie wieder geordnet werden müssen, ist das Ziel von Mind-Maps. Und wenn man sich einmal an diese Technik gewöhnt hat, benutzt man sie für so ziemlich alles, was man auf die Reihe bringen muss. Und selbstverständlich gibt es Software dafür.

Und dass es nicht immer eine Luxuslösung sein muss, liegt auch auf der Hand. So gibt es neben Visio von Microsoft, das halt eben nur auf der Windows-Plattform läuft, eine Unzahl guter Mind-Mapping-Tools, offline und online. Das Tool meiner Wahl heisst FreeMind und ist, wie der Name bereits sagt, kostenlos. Ich habe das Tool in den letzten Monaten wirklich ausgiebig genutzt und bin absolut zufrieden damit. Wieso FreeMind? Ein paar Fakten zum Programm:

  • Klar, es ist kostenlos.
  • FreeMind arbeitet ziemlich Ressourcen-schonend, obwohl es ein Java-Programm ist.
  • Gerade weil es ein Java-Programm ist, läuft es auch auf allen bekannten Plattformen.
  • Die Installation ist absolut problemlos.
  • Das Programm ist einfach aufgebaut, man muss keine Kurse besuchen, um es effektiv Nutzen zu können.
  • FreeMind besitzt zahlreiche Export-Schnittstellen. PDF, Bilder, HTML-Dateien und sogar ein Flash-Export für Präsentationen ist integriert.
  • Das Dateiformat ist XML-basierend und die Daten werden dadurch sehr strukturiert abgelegt. Man könnte damit also durchaus eine Webseiten-Struktur anlegen und mit einem CMS abgleichen…
  • FreeMind ist kompatibel zu anderen Mind-Mapping-Programmen.
  • Links und Dokumente lassen sich einfach integrieren.

Das Programm ist zu finden bei SourceForge – ich benutze RC1 und der läuft sehr stabil, bislang musste ich noch keinen Absturz verzeichnen.