WAI-ARIA 1.0 – Last Call Working Draft

Mathias Gamper, Senior Screendesigner

Für W3C-Verhältnisse scheinen sich in den letzten Monaten die Ereignisse zu überschlagen, zumindest die WAI scheint Überstunden zu schieben: Nach dem Erscheinen der lange erwarteten WCAG 2.0, haben nun auch die neuen WAI-ARIA 1.0 Richtlinien einen Stand erreicht, der bald als final betrachtet werden kann (Last Call Working Draft).

WAI-ARIA (Web Accessibility Initiative – Accessible Rich Internet Applications) ist eine technische Spezifikation im Entwurfsstadium, die von Mitgliedern der Web Accessibility Initiative entwickelt wird. ARIA ist eine rein semantische Erweiterung für HTML, die das Layout von Webseiten nicht verändert. ARIA macht mit JavaScript und Ajax angereicherte Webseiten und Webanwendungen besser für behinderte Menschen zugänglich, insbesondere für blinde Nutzer von Screenreader. Die Barrierefreiheit dynamischer Seiten wie im sogenannten Web 2.0 mit seinen Rich Internet Applications und die allgemeine Benutzerfreundlichkeit können so verbessert werden.

Der gestern als veröffentlichte Safari 4 Beta wird ARIA nun auch unterstützen. Das die Browser aber generell noch nicht soweit sind, zeigen die momentan möglichen Implementierungen.