Spamschutz ohne Captchas, mal ganz clever

3 Kommentare
Mischa Sameli, Geschäftsführer & Leiter Entwicklung

Schon wieder eine Variante, Formulare vor Spam-Einträgen zu schützen. Und wie ich meine, die beste, die ich bis anhin vernommen habe. Das Prinzip geht folgendermassen:

  1. im Formular erstellt man ein hidden-Feld mit einem Code.
  2. Man platziert das ganze reguläre Formular
  3. und nun kommt ein div- der display:none und visibility:hidden gesetzt wird. In diesem div befindet sich ein Texthinweis, dass das folgende Feld nicht ausgefüllt werden soll (zur Sicherheit für Screenreader) sowie ganz normales Text-Feld, das als value wieder den Code des hidden-Fields hat.
  4. Spambots füllen normalerweise einfach alle Felder aus, also überschreiben sie auch das vorgefüllte Text-Feld, das allen anderen verborgen beleibt.
  5. Auf der Zielseite des Formulars werden die beiden Codes verglichen und nur wenn sie übereinstimmen, haben wir Freude.

Na, tönt nicht schlecht, oder?

neuen Kommentar erstellen

Markus Walter's Gravatar
Klingt gut die Idee! Warum soll der div nebst visibility:hidden zusätzlich noch auf display: none gesetzt werden? Ich denke das würde mit visibility:hidden alleine funktionieren. divs die auf display:none gesetzt werden, werden auch von screensreadern nicht erkannt.
Markus Walter, am 17. November 2006 um 08:14 Uhr
Mischa Sameli's Gravatar
Mit visibility:hidden haben wir aber meines Wissens das Problem, dass der Browser den Platz für die Inhalte dennoch ausspart. Deshalb vermutlich beide Attribute.
Mischa Sameli, am 17. November 2006 um 08:30 Uhr
Markus Walter's Gravatar
Ja, das stimmt, der Platz wird ausgespart, daher muss die Platzierung sinnvoll sein. Zum Beispiel vor dem dem "senden", oder "Kommentar"-Button, wo es sowieso einen Abstand haben sollte. Auf display:none würde ich bestimmt ganz verzichten.

Eine andere Möglichkeit wäre: den div position:absolute;top:-500px (so wie wir es bei den accesskeys machen)
Markus Walter, am 17. November 2006 um 08:40 Uhr
Bitte lassen Sie dieses Feld leer
Kommentar hinzufügen


Bitte lassen Sie dieses Feld leer
Beitrag als E-Mail verschicken
E-Mail via Webmail versenden

Schön, dass Ihnen unser Beitrag gefallen hat. Benutzen Sie folgende Social Networking Dienste, um den Beitrag abzulegen und zu verteilen. Selbstverstädlich können Sie ein direktes Lesezeichen auf diesen Artikel setzen.