Einflussreichste Brands: Digital regiert

Michael Mäder, Kundenberater, bis 2006

Die Branding-Agentur Interbrand führt jedes Jahr eine Umfrage unter den Lesern ihres Online-Magazins brandchannel.com durch und fragt sie nach den einflussreichsten Marken. Die Ergebnisse sind zwar nicht repräsentativ, aber da Interbrand die vermutlich bedeutendste Branding-Agentur der Welt ist, darf man ihnen doch hohe Signifikanz zugestehen. Dieses Jahr hat Interbrand folgende Rangfolge der global einflussreichsten Brands ermittelt: 1. Google 2. Apple 3. Skype 4. Starbucks 5. Ikea 6. Nokia 7. Yahoo 8. Firefox 9. eBay 10. Sony

Hmm. Nur noch auf Platz 5 also ist eine Marke zu finden, die nichts mit digitalen Medien zu tun hat. Starbucks hingegen als offizielle Lieferantin von Koffein und temporären Arbeitsplätzen für die digitale Generation muss man ja praktisch zur Internet-Branche zählen. Nun sind die befragten Personen natürlich einschlägig vorgeprägt und besonders Internet-affin. Allerdings ist ein Vergleich mit beispielsweise den Resultaten von 2001 interessant. Damals waren noch Marken wie Volkswagen, Absolut, BMW oder Nike unter den Top 10. Nur 4 der ersten zehn hatten was mit digitalen Medien zu tun. Interessant ist auch, dass in den einzelnen Weltregionen viel mehr nicht-digitale Brands in den regionalen Ranglisten auftauchen (zum Beispiel "Lance Armstrong" in den USA oder Zara in Europa). Aber die global vereinigenden Marken sind offenbar digitaler Natur. Der erste halbwegs klassische Medienbrand taucht übrigens auf Platz 25 auf, nämlich Al Jazeera. Auf der 29 folgt die gute alte und immer wieder überraschende BBC.